Sonntag, 7. März 2010

I hate to say I told you so, …

… liebe CDU Baden-Württemberg.

„Wir wollen damit exzessive öffentliche Trinkgelage, Lärm, Aggression und Gewalt verhindern“, sagt der Innenminister von Baden-Württemberg, Heribert Rech (CDU).
Seit 1. März dürfen Tankstellen in Baden-Württemberg nachts keinen Alkohol mehr verkaufen. Darum sorgen die Jugendlichen nun in Supermärkten vor: Dort kriegen sie noch mehr für ihr Geld - und ertränken ihren Frust Nacht für Nacht in Wodka mit Eistee. 

Nachzulesen hier.

Nachtrag:
Alles falscher Alarm. In Tübingen haben 6 von 13 Tankstellen eine Alkohol-Konzession und dürfen rund um die Uhr beliebige Mengen beliebiger Alkoholika verkaufen. Das "Gesetz zur Abwehr alkoholbeeinflusster Störungen der öffentlichen Sicherheit und Ordnung während der Nachtzeit und zum Schutz vor alkoholbedingten Gesundheitsgefahren" (kein Witz!) ist damit wohl endgültig als die Farce entlarvt, die es schon immer war. 

Vermutlich hatte die Regierungskoalition vergessen, sich einen Namen für das Ungetüm auszudenken und dann gemütlich beim Bier von der Tanke um die Ecke so ungefähr kurz vor Mitternacht noch eine spontane Eingebung.

Kommentare:

Jonas hat gesagt…

ich hab mir trotzdem schnell mal eine Flasche Schnaps beim Getränkemarkt meiner Wahl als Vorrat gekauft.

Schlechte Ideen werden ja leider viel zu schnell von den Politikern abgeschrieben.
Und mein Bier hab ich auch außerdem auch soeben leer gemacht ;-)

Alfredo hat gesagt…

Gut gemachtes Blog - aber der Header ist viel zu groß ... man wird gleich von dem Bild erschlagen ...
Kritik ist immer Anregung - niemals Schelte !