Samstag, 10. April 2010

Warum es sich lohnt, mit dem Rauchen aufzuhören

Ich bin jetzt seit ungefähr etwas mehr als 4 Monaten Nichtraucher. Davor wahr ich ungefähr etwas mehr als 8 Jahre nicht Nichtraucher (Ja, liebe Eltern, vielleicht wahr ich nicht immer ganz ehrlich zu Euch in der Schulzeit. Sorry…). Bisher hat sich das Nichtrauchen ziemlich gelohnt. Aus mehreren Gründen. 
Es ist toll sich zu beweisen, dass man es kann. Am besten während man fleißig weiter säuft, verpennt, prokrastiniert und sich auch sonst quasi allen Lastern hingibt. 
4 Monate = ca. 120 Tage = 100 Schachteln Zigaretten = ca. 450 € = ein ganzer Urlaub in Nordwesten der USA ohne Flug. Den Flug habe ich mir einfach so gegönnt. Auch schön übrigens. 
Nach über einem Jahr ohne Ausdauersport zwei Mal an zwei tagen Laufen zu gehen und trotzdem nicht zu klingen wie Emma auf Lummerland ist ein geiles Gefühl. Vor allem wenn die Lunge danach zwar pumpt, aber nicht schmerz und auch keine dicken Schleimbrocken auswirft. Da machen sogar völlig tote Waden nichts mehr aus. zwei riesige Blasen an den Füßen aber schon.
Beim abendlichen joggen einen Sonnenuntergang zu sehen, der diesem hier verdammt ähnlich sah (ohne Kaktus) ist auch klasse. Insbesondere wenn man nicht zweifeln muss, ob Mescalin oder Sauerstoffmangel der Grund sein könnten. 

Und als kleines Extra: Sich ohne Reue für 8 Dollar eine Schachtel Zigaretten in San Francisco kaufen zu können um dann eine davon zu teilen und eine andere zu verschenken bevor man die Schachtel verliert ist auch irgendwie geil. Allerdings finanziell nicht besonders verantwortlich. Aber leider sind das ja viele Dinge nicht, die Spaß machen.

Kommentare:

Jonas hat gesagt…

Gut, dass vor wenigen Minuten meine Shisha aus dem Winterschlaf aufgewacht ist und wieder auf den Balkon gewandert ist....

Aber das ist ja was anderes. Auch wenn nicht unbedingt gesünder.

jan hat gesagt…

Das ist tatsächlich was anderes. Und wenn Du das Teil nicht den ganzen tag an hast auch gesünder.