Freitag, 12. September 2008

Marktwirtschaft

"Die Marktwirtschaft bezeichnet eine arbeitsteilig organisierte Wirtschaftsordnung, in der die Koordination von Produktion und Konsumtion über das Zusammentreffen von Angebot und Nachfrage auf Märkten erfolgt. Grundlegende Elemente einer Marktwirtschaft sind das Eigentumsrecht, die Vertragsfreiheit und die Wettbewerbssituation." Quelle.

Mexiko scheint zumindest in einem Sektor eine ziemlich effiziente Marktwirtschaft zu sein. Ohne ineffiziente Monopolbildung, mit jeder Menge Wettbewerb und einem weitgehenden Eigentumsrecht mit verbundenem Recht dieses Eigentum auch komerziell zu nutzen. Eingriffe durch den Staat konnte ich bisher keine feststellen. Steuern werden keine bezahlt. Grundlegende Elemente also ganz gut erfüllt. Friedman wäre stolz:

Wir haben hier an jeder Ecke einen kleinen Laden, der meist auch ein Friseurgeschäft ist. Da kann man Bier, Brot, Käse, Schnaps, Suppe, Mehl und andere Dinge des täglichen Gebrauchs käuflich erwerben. Manchmal kann man sich auch sein Auto reparieren oder lackieren (unter freiem Himmel, auch bei regen) oder die Reifen vulkanisieren lassen. Oder man kann hamburgesas, tacos, burritos, papas fritas oder was auch immer zu essen kaufen. Meistens billig und lecker. Und fettig. Keiner dieser Läden hat eine Gewerbegenehmigung. Keiner zahlt Steuern. Der Wettbewerb ist riesig (wie gesagt, jede Ecke...). Deshalb sind die Preise oft nur ein bis zwei Peso über dem Preis im Supermarkt. Haare scheiden kostet 25-50 Pesos. Waschen, Fönen, Legen, alles inklusive.

Demnächst berichte ich von unseren Lieblingsläden. Bis dahin mache ich Yucatán unsicher. Bis in 10 Tagen oder so.

1 Kommentar:

Dominik hat gesagt…

Hey Jan,
faszinierend, wie stark der Kontrast zwischen den beiden Welten ist, die wir gerade entdecken.
DEINE HÖRT SICH SEEEHR SPANNEND AN!
Ein ergebener Leser,
Dominik